Die Startseite einer Website

Die Schaufenster-Strategie: Was gehört auf die Startseite deiner Website?

Schaufenster eines Coffee Shops„HERZLICH WILLKOMMEN AUF MEINER WEBSITE!“ Ja, es gibt sie immer noch, diese höflichen Winkewinke-Homepages. Doch eigentlich verschenken wir mit dieser bestimmt nett gemeinten Floskel wertvolle Zeit – und Zeit ist das, was die Besucherinnen und Besucher deiner Website nicht haben. Deswegen ist es besser, wenn du auf deiner Startseite sofort auf den Punkt kommst.

Doch wie geht das? Eigentlich ist das ganz einfach. Stell dir vor, du läufst durch eine Fußgängerzone: Da links, siehst du das toll gestylte Schaufenster mit seinen schicken Angeboten? Bei dem du auf einen Blick entscheiden kannst, ob die Produkte des Anbietenden in Stil und Funktion zu dir passen? Oder hast du vielleicht sogar nur das Logo gesehen und weißt schon Bescheid, dass das ein toller Laden für dich ist? Hui, das Schaufenster gegenüber ist aber auch nicht schlecht – und da gibt es sogar schon einen Sommerrabatt auf die chic inszenierten Waren! Zack, schon hast du für die nächste Zeit gut zu tun und bist außerdem um einige Euro ärmer ;-)

Eine Website funktioniert ähnlich wie ein Schaufenster – ich nenne diese Form des strategischen Aufbaus deshalb …

Neue Website – die wichtigen Vorarbeiten

Neue Website: 6 Fragen, die du dir vorab beantworten solltest.

Frau mit Computer sitzt auf der Couch und betrachtet ihre neue WebsiteBisschen Klickiklick, ein paar Bildchen und ein wenig Text – fertig ist die hammergeile neue Website. Das versprechen uns zumindest die großen Anbieter der Website-Baukästen. Dabei gilt es meiner Meinung nach, schon im Vorfeld sehr viele Arbeiten zu erledigen, bevor auch nur der erste Klickiklick gemacht ist – überhaupt ist der gesamte Prozess bis zur megatollen Website mit sehr viel Arbeit verbunden. Und da ist es ganz egal, ob du einen Relaunch planst oder ob du mit einer nigelnagelneuen Website an den Start gehen willst.

Doch die ganze Arbeit kannst du dir erleichtern, wenn du das Projekt von Anfang an strategisch angehst. In diesem Beitrag stelle ich sechs Fragen, die du idealerweise beantwortest, bevor du anfängst, deine neue Website in Inhalt und Technik umzusetzen:

1. Warum brauchst du eine neue Website?

Die Frage aller Fragen: Brauchst du eine Website, weil du dir neue Zielgruppen erschließen möchtest? Möchtest du ab sofort bloggen, um dich und deine Angebote besser darstellen zu können? Ist deine Website schon so alt, dass du nun endlich auf ein modernes, einfach pflegbares Content-Management-System umsatteln möchtest? Oder brauchst du vielleicht einen E-Shop, weil du deine Artikel auch digital vertreiben möchtest?

Daumen hoch RotWarum die Antwort auf diese Frage wichtig ist: Es gibt ganz viele verschiedene Arten von Websites wie Selbstdarstellungen, Blogs oder E-Shops – mit deiner Antwort legst du den Website-Typ fest.

2. Für wen brauchst du eine neue Website?

Überlege dir, wer deine Website besuchen soll: Menschen, die auf der Suche nach einer bestimmten Information sind? Leute, die deine Produkte oder Dienstleistungen brauchen? Personen, die einen bestimmten Artikel …

Keywords und die Google Searchconsole

;-) Zum Kringeln komisch: Keywords, unter denen meine Website gefunden wird ;-)

Lernen macht FreudeWer von euch die Google Search Console auf seiner Website laufen lässt, kann ziemlich viel Spaß haben – und zwar jedes mal dann, wenn man unter dem Menüpunkt „Suchanfragen“ auf „Suchanalyse“ klickt. Jetzt noch einfach den Suchzeitraum auf die letzten 90 Tage festlegen und los geht’s ;o) Bei meiner Website kommen da regelmäßig neben vielen wertvollen Keywords wie „Texten fürs Web“ oder „Texter Frankfurt“ auch echte Anfrage-Perlen zum Vorschein:

„Scheiß auf gute Vorsätze“ – yeah, ich bin dabei! Mitte Januar hab ich schon alles vergessen, was ich Ende 2017 in einem Blogbeitrag geschrieben habe. Warum das so ist? Keine Ahnung. Aber mich tröstet, dass ich offensichtlich nicht allein mit dieser Vorsatz-Amnesie bin.
Quelle: http://christa.cssmanufaktur.de/gute-vorsaetze/

„Fuck you Göde“ – na, na, na. Und das gleich zwei mal, wobei ich ein herzliches „Fuck you“ ja manchmal ganz erfrischend finde. Aber meinen Nachnamen verhohnepiepeln, das kann ich gar nicht leiden! Und den Film fand ich dazu auch noch ziemlich doof.
Quelle: http://christa.cssmanufaktur.de/abkuerzungen/

„Witzige Selbstbeschreibung“ – och, da fühle ich mich nun schon etwas gebauchpinselt. Ich bemühe mich ja, öfter mal witzig zu sein und lache gerne über mich selbst. Immerhin hat mir diese Keyword-Kombination 3 Besucher meiner Website eingebracht.
Quelle: http://christa.cssmanufaktur.de/selbstvermarktung-mit-humor/

erfolgreiche Websites

Struktur, Aufbau, Inhalte: 11 Tipps, mit denen zu deine Website zu einer erfolgreichen Website machst.

Website als durchstartende Rakete„Gut bei Google gefunden werden!“ – das antworten die meisten meiner Kunden, wenn ich nach dem Sinn und Zweck ihrer Website frage. Doch dieses Gut-gefunden-werden ist nicht mal die halbe Miete, wenn es um eine erfolgreiche Website geht! In diesem Blogbeitrag habe ich 11 Tipps zusammengestellt, mit denen du deine Website in Inhalt und Struktur optimieren kannst:

1. Die Startseite – das Wichtigste nach vorn

Ein Introtext wie „Herzlich Willkommen bei Unternehmen YX“ ist sowas von 1980. Besser steigst du mit einem Elevator-Pitch in deine erfolgreiche Website ein – also einer Kurzbeschreibung dessen, was du anbietest und was dein Kunde davon hat. Dazu beantwortest du dir am besten drei Fragen:

  • Wer bist du?
  • Was haben die Kunden/Interessenten von deinem Angebot?
  • Was macht dein Angebot so besonders?

Ja, ich weiß, das ist richtig schwer! Besonders dann, wenn du das alles in maximal drei Sätzen zusammenfassen sollst. Aber dein Einsatz lohnt sich, denn bei den meisten klassischen Websites entscheidet sich auf der Startseite, ob der Besucher dort bleibt und weiter liest. Oder ob er lieber doch die Konkurrenz besucht.

2. Der Kontakt – wie bist du zu erreichen?

Ganz wichtig und leider immer noch gerne vergessen – die Absenderkennung und die möglichen Kontaktwege gleich auf der Startseite: Wer ist der Absender? Wie erreiche ich den Absender? Deine Social Media-Auftritte platzierst du am besten oben rechts auf deiner erfolgreichen Website. Denn wir alle haben gelernt, dass wir dort wichtige Dinge wie zum Beispiel einen Warenkorb finden.

EXTRATIPP: Die Kontaktdaten und deine …

aktiv gegen Hass

5 Initiativen gegen Hass und Fakenachrichten, die wir alle unterstützen sollten.

startknopf
Das Internet und die Sozialen Netzwerke quellen über vor Hass – meiner Meinung nach befinden wir uns gerade in einer brandgefährlichen Kommunikations-Abwärtsspirale, wie es sie bisher noch nie gab: In den Sozialen Netzwerken und in Blogs wird gedisst, was das Zeug hält, auf allerübelste Art gedroht und eingeschüchtert und unterhalb aller Schuhsohlen „argumentiert“.

Glücklicherweise gibt es aber auch eine andere Seite: Derzeit organisieren sich auf ganz verschiedenen Ebenen Menschen, die einen Gegenpol zum Hass bilden möchten, Hoaxes aufdecken und zu einem inhaltlich orientierten Diskussionsstil zurückkehren wollen. In diesem Blogbeitrag stelle ich einige dieser Initiativen vor:
hand

#ichbinhier – Deeskalation und konstruktives Mitmischen*

Medium: Facebook, geschlossene Gruppe

Zielgruppe: alle, die sich engagieren möchten gegen den Hass

Selbstverständnis: „#ichbinhier ist eine …

Texten fürs Web

Texten fürs Web: Webtexte schreiben ist Beziehungsarbeit!

Texten fürs Web ist immer Beziehungsarbeit

Gute Website-Texte sind das Mittel, mit dem du deine Kunden und Interessenten im Internet erreichst – und damit viel mehr als Futter für die Suchmaschinen. Doch in vielen Fällen funktionieren Webseiten leider immer noch so: „Klick, die Website öffnet sich. Mein Auge wandert über die Seite, erfasst Bilder, Layout und erste Textfragmente. An einigen Stellen bleibe ich hängen, andere hingegen überfliege ich nur. Gewünschte Information ratzfatz gefunden? Nein. Klick, die nächste Seite öffnet sich. Mein Auge wandert über  …. usw.“ Kennst du das das? Ganz bestimmt, denn nach dieser Systematik erfassen wir alle Inhalte, während wir surfen. Schließlich ist das Internet unser schnellstes Informationsmedium, wir wollen möglichst fix zu den gewünschten Inhalten kommen. Finden wir sie nicht auf Anhieb, surfen wir weiter.

Dieses sprunghafte, ja geradezu untreue Verhalten solltest du unbedingt …

Entwicklung einer Website

Eine authentische Webseite – wie kriegt man das hin?

Ein Social Media-Manager braucht tolle Kollegen„Ich arbeite voller Leidenschaft und packe ganz viel Herzblut in meine Projekte!“ – dieser Satz war lange Teil meiner unternehmerischen Selbstbeschreibung. Doch was bedeutet das eigentlich? Für mich sind das Synonyme für: Ich LIEBE meinen Job, bin mit ihm emotional tief verbunden, er beschäftigt mich gerne Tag und Nacht und überhaupt immer. Und genau das wird auch auf meiner Website sichtbar. Jaja, das kann ja jeder sagen!, denkst du nun vielleicht. Und du hast vollkommen recht! Denn genau das mit dem Herzblut und der Leidenschaft sagen mittlerweile viele und gefühlt werden das immer mehr, das Internet ist plötzlich voll von Herzblutarbeitern.

Meiner Meinung nach liegt das daran, dass sich immer mehr Menschen „Authentizität“ auf ihre beruflichen Fahnen schreiben und glauben, dass Herzblut und Leidenschaft unbedingt zu einem authentischen Unternehmensauftritt gehören. So ein Quatsch! Das zeigt nur, dass sie nicht verstanden haben, wieso das Konstrukt Authentizität so kompliziert ist … und dass es alles andere als leicht ist, eine authentische Website zu entwickeln und zu betexten. Denn hier kommt es auf individuelle, authentische Dinge an und nicht auf einen faden Abklatsch.

Von der Stange gibt’s hier nix.

Um zu verdeutlichen, was ich meine, beschreibe ich mal ein typisches Projekt aus meinem …

Events auf Facebook vermarkten

HERZSCHLAG & CO. – ein Blick hinter die Kulissen.

Logo der HERZSCHLAG & CO.„Christa, wir veranstalten eine Hochzeitsmesse. Und du machst die Vermarktung!“ Diese beiden Sätze sagte Thorsten Heyer, Geschäftsführer der [blickfang] event design GmbH  im Juli 2014 zu mir. Sie können sich vorstellen, dass ich sofort Feuer und Flamme war – schließlich liebe ich die Event-Designs von [bf] und arbeite seit Jahren in vielen verschiedenen Projekten mit dem [bf]-Team zusammen.

Vermarktung auf Facebook und mit einer Bloggerlounge

Bei einem ersten Strategietreffen zur Hochzeitsmesse HERZSCHLAG & CO. legten wir fest, dass wir die Vermarktung dieser Messe über Facebook und ausgesuchte Hochzeitsblogs laufen lassen würden. Auf Facebook wurde dafür eine eigene Fanpage und ein Facebook-Event eingerichtet. Im Redaktionsplan wurden schon vorab viele …

Authentizität in der Werbung

Sein oder Schein? Die Herausforderungen der authentischen Werbung.

Authentisch sein, Echt sein, sich nicht mehr verstellen, nicht länger schauspielern müssen – ein Ziel, das sich viele Unternehmen und Unternehmer auf die Agenda geschrieben haben. Das Marketing soll authentisch werden, wertige Blogbeiträge sollen im persönlichen Stil geschrieben werden und die gesamte Kundenansprache soll sich nicht nur auf den Nutzen des Angebots oder Produkt fokussieren, sondern ganz nebenher auch noch die nachhaltige und stringente Unternehmenspersönlichkeit sichtbar machen. Mensch läuft Krokodil ins MaulUnd das alles, um die eigene Glaubwürdigkeit zu erhöhen – und damit auch den Umsatz. Uffz.

Uffz deshalb, weil wir alle ein feines Gespür dafür haben, was echt ist: So empfangen und verarbeiten wir zum Beispiel Werbebotschaften immer im Zusammenhang und ordnen sie ein in unseren Erfahrungsschatz und in unser ethisch-moralisches Weltbild – ähnlich wie im persönlichen Gespräch, wo wir nicht nur die Worte hören, sondern unterbewusst auch die Körpersprache wahrnehmen und das Gesprochene …

Für mehr Vernetzung

Werft die Netze aus und fischt, was das Zeug hält!

viele kleine FischeMarketing wird heute auch von kleinen und mittelständischen Unternehmen in vielen Disziplinen betrieben: die klassischen Broschüren oder Flyer, Visitenkarten und Autoaufkleber, ein Corporate Design, das in allen Kanälen funktioniert, eine funktionale Website, die technisch auf dem neuesten Stand ist, das Social Media-Engagement – die meisten Firmen sind heute in Sachen Vermarktung praktisch überall unterwegs. Und das ist auch gut so! Doch mir fällt immer wieder auf, dass die umfangreiche Vernetzung der einzelnen Marketingkanäle gerade bei KMU noch keine Selbstverständlichkeit ist. Da werden viele einzelne Netze ausgeworfen – zum Beispiel eins online und eins offline, die nicht miteinander synchronisiert und auch nicht nachhaltig gepflegt werden. Das Resultat: Im schlimmsten Fall finden Kunden und Interessenten im Internet andere Informationen zu Produkten oder Dienstleistungen als in einer gedruckten Broschüre.

Warum das so ist? Eine gute Frage! Ich möchte eine …

Scroll to Top